Im Durchschnitt steigen die Krankenkassenprämien 2017 um 4,5%

Vor kurzem wurden die Zahlen zur Prämienerhöhung bekanntgegeben — im Durchschnitt steigen die Krankenkassenprämien 2017 um 4,5%. Im Vergleich zu den vergangenen Jahren ist dies ein weit überdurchschnittlicher Anstieg. Und heute wie damals kann man bei den Krankenkassenprämien viel sparen, wenn man nur weiss, wie.

Stephan Wirz ist Vertriebsleiter der Maklerzentrum Schweiz AG und beantwortet heute die wichtigsten Fragen zum Thema Krankenkassenwechsel.

Herr Wirz, werden alle unsere Prämien 2017 um 4,5% steigen?

Nein, das ist der durchschnittliche Anstieg der gesamten Schweiz, und bedeutet für den einzelnen Kunden erst einmal nicht viel. Wie die eigenen Prämien aussehen, erfährt man erst, wenn die Krankenkassen die neuen Policen mit den Prämien 2017 versendet. Dies erfolgt wie immer im Monat Oktober.

Wenn mich meine Kasse erst im Oktober über die neuen Krankenkassenprämien 2017 informiert, habe ich dann überhaupt noch Zeit, zu einer anderen Versicherung zu wechseln?

Ja, die Grundversicherung kann man immer bis am 30. November kündigen. Wichtig ist, dass der Kündigungsbrief spätestens am letzten Arbeitstag des Novembers bei der bisherigen Krankenkasse eintrifft. Dies kann auch mal vor dem 30. sein.

Ist es möglich, auch die Zusatzversicherung zu wechseln?

Normalerweise beträgt die Kündigungsfrist der Zusatzversicherungen drei bis sechs Monate vor Jahresende, also könnte per 30. Juni oder per 30. September gekündigt werden. Werden die Prämien verändert, so verkürzt sich bei allen Zusatzversicherungen die Frist auf einen Monat, also auf den 30. November. Andere Gründe für ein ausserordentliches Kündigungsrecht können ein Wechsel der Altersgruppe, eine Änderung der angebotenen Dienstleistungen, oder eine allgemeine Anpassung der Prämien wegen Entwicklung der Kosten sein. Fällt ein Rabatt weg, den es vorher gab, zählt dies nicht als Prämienanstieg und auch nicht als Grund zur Kündigung.

Also kann es sein, dass ich per 2017 nur meine Grundversicherung wechseln kann, und mit der Zusatzversicherung bis nächstes Jahr warten muss?

Korrekt. Aber sobald die neuen Policen mit den Krankenkassenprämien 2017 ausgesandt sind, werden tausende Versicherungsnehmer die Kasse wechseln wollen. Viele werden sich dann die Frage stellen, ob sie Grund- und Zusatzversicherungen bei separaten Krankenkassen versichern können. Die Antwort: Ja, das können Sie. Jede Versicherung ist ein eigenständiges Produkt, Sie dürfen die Grundversicherung bei einem anderen Anbieter versichern. Und gedenken Sie, die Grundversicherung zu wechseln, hat die Kasse nicht das Recht, Ihre Zusatzversicherungen zu kündigen.

Gibt es mögliche Probleme, auf die ich bei einem Splitting der Grund- und Zusatzversicherung achten muss?

Eigentlich nicht. Manchmal kann es vorkommen, dass es für den Versicherungsnehmer anfangs zeitaufwändig ist, bis eindeutig klar wird, ob eine bestimmte Leistung von der Grund- oder Zusatzversicherung gedeckt ist. Ansonsten sollte man noch bedenken, dass ein Splitting der Grund- und Zusatzversicherung zusätzliche Kosten bei den Zusatzversicherungen verursachen könnten.

Herr Wirz, was ist Ihr bester Tipp?

Das absolut Wichtigste ist, dass Sie immer erst die uneingeschränkte Aufnahmebestätigung Ihrer neuen Zusatzversicherung haben, bevor Sie Ihre bisherige Zusatzversicherungen kündigen.

Wäre ein Krankenkassenwechsel jetzt noch empfehlenswert, da man ja mit dem Wechsel der Zusatzversicherung noch ein Jahr warten muss?

Das ist richtig, denn man wechselt ja aus Kosten- und Leistungsgründen. Am besten sparen kann man natürlich mit der Grundversicherungsprämie, denn da sind die Leistungen bei jeder Krankenkasse gleich. Und wenn man ein Jahr mehr sparen kann, soll man das auch tun. Für eine Familie kann das zu mehreren hundert Franken pro Jahr führen. Und, das Ausschlaggebende: Heute, mit gutem Gesundheitszustand, kann man problemlos in der Zusatzversicherung bei jeder Kasse aufgenommen werden. Später, wenn man vielleicht einmal in Behandlung ist, wäre es schwieriger. Bei den meisten Versicherern wird die Gültigkeit der Gesundheitsfragen für ca. 15-18 Monate anerkannt.

Sollte es nicht möglich sein, die Zusatzversicherung auf 1. Januar 2017 zu wechseln, kann man den Abschluss der Zusatzversicherungen bei der neuen Krankenkasse auf ein Jahr später, also den 1. Januar 2018, festlegen, gerade weil die Gesundheitsfragen aus dem Antrag mindestens 15-18 Monate für gültig anerkannt sind. Somit ist man ab 1. Januar 2018 mit der heute bestätigten Aufnahme bei der neuen Kasse versichert. Wie sich der Gesundheitszustand bis dahin verändert, spielt keine Rolle.

Das klingt ja nach administrativer Hochleistung!

Es ist gewiss ein Aufwand. Doch die Krankenversicherungs-Experten des Maklerzentrums übernehmen nebst der Krankenkassenberatung alle administrativen Aufwände und schliessen alle notwendigen Massnahmen fristgerecht ab, für einen problemlosen Krankenkassenwechsel Ihrer Kasse. Haben Sie Fragen während des Splitting-Jahres mit den neuen Krankenkassenprämien 2017, so können Sie unser Kundendienst-Team zu den üblichen Bürozeiten über die Gratis-Hotline immer erreichen.

Maklerzentrum Schweiz AG
Elisabethenanlage 11 | CH-4002 Basel
Gratis Hotline 0800 822 800

Kranken­kassen­beratung

Jetzt unverbindlich und kostenlos anfordern

Was ist Ihnen wichtig?

Günstige Prämien
Rabatte für Familien
Rabatt für Nichtraucher
Leistungen im Spital
Freie Arztwahl
Alternativmedizin
Kostendeckung im Ausland
Zahnkorrektur (Zahnspange)
Ich wün­sche eine kosten­lose Kranken­kassen­be­ra­tung von einem VBV-zerti­fi­zierten Ver­sicherungs­ex­perten.

Ihre Anfrage

Herzlichen Dank

Ihre Beratungsanfrage wurde soeben abgeschickt. Wir werden Sie schnellstmöglich kontaktieren.